Motor Mercedes M272 E35

Der Motor M272 E35 war der nächste Entwicklungsschritt des V6 von Mercedes und sollte den M112 E32 und M112 E37 ersetzen. Neben dem 3,5-Liter-Motor umfasst die neue Familie den M272 E25 und den M272 E30 mit einem Arbeitsvolumen von 2,5 bzw. 3 Litern.

Die V6-Familie umfasst: M112 E24, M112 E26, M112 E28, M112 E32, M112 E37, M272 E25, M272 E30, M272 E35, M276 DE30, M276 DE35.

Die neue 272. Motorenserie wurde auf Basis des M112 E32 entwickelt, der Aluminium-Zylinderblock hat den gleichen Sturz von 90° bei gleichem Zylinderabstand von 106 mm. Silumin-Laufbuchsen für einen Kolben mit einem Durchmesser von 92,6 mm, eine neue Kurbelwelle mit einem Kolbenhub von 86 mm, leichte Kolben, leichte geschmiedete Pleuel und eine Ausgleichswelle im Zusammenbruch.

Die Zylinderköpfe sind aus Aluminium, mit 4 Ventilen pro Zylinder und zwei Nockenwellen (DOHC), die Einlassventilschäfte sind von 7 mm auf 6 mm reduziert, der Durchmesser der Einlassventile beträgt 39,5 mm, der Auslass 30 mm. Der M272-Motor verwendet ein stufenloses Ventilsteuerungssystem an beiden Wellen, Hydrostößel und einen zweistufigen Ansaugkrümmer mit variabler Länge. Der Steuerantrieb erfolgt über eine Doppelrollenkette, deren Lebensdauer etwa 150.000 km beträgt. Bosch ME-Steuerungssystem 9.7.

Spezifikationen

Produktionsjahre 2004-2013
Verschiebung, cm³ 3498
Kraftstoffsystem verteilte Injektion
Leistung, PS 258 – 272 (M 272 KE 35)
292 (M 272 DE 35)
Drehmomentabgabe, Nm 340 – 350 (M 272 KE 35)
365 (M 272 DE 35)
Zylinderblock aluminium V6
Kopf blockieren aluminium 24v
Zylinderbohrung, mm 92.9
Kolbenhub, mm 86
Komprimierungsverhältnis 10.7 (M 272 KE 35)
12.2 (M 272 DE 35)
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb kette
Phasenregler ja
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 8.0
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 4/5
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Mercedes E350 W212)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
13.8
7.3
9.7
Motorlebensdauer, km ~320 000
Gewicht, kg 177

Nachteile des M272 E35-Motors

  • Der schwächste Punkt dieses Aggregats ist sein Steuerantrieb.
  • Aufgrund des schnellen Verschleißes der Ausgleichswellenräder wird der gesamte Steuertrieb unbrauchbar.
  • Ein weiteres bekanntes Problem ist eine festsitzende Abgaskrümmerklappe.
  • Zylinderkopfstopfen aus Kunststoff lecken 50.000 bis 70.000 km lang Öl.
  • Eine Überhitzung des Motors führt zur Detonation und Zerstörung der Aluminiumbeschichtung in den Zylindern.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top