Motor Mercedes M113 E43

Die V8-Serie der Mercedes M113-Motoren mit einem Hubraum von 4,3 wurde von 1997 bis 2008 produziert und in die größten und teuersten Autos des Konzerns wie W211, W219, W220 und W251 eingebaut. Für die AMG-Modelle gab es noch stärkere Motormodifikationen mit einem Volumen von 5,0 und 5,4 Litern.

Die V8-Familie umfasst: M113 E43, M113 E50, M113 E55, M119 E42, M119 E50, M119 E60, M157, M273, M278.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1997-2008
Verschiebung, cm³ 4266
Kraftstoffsystem injektor
Leistung, PS 272 – 306
Drehmomentabgabe, Nm 390 – 410
Zylinderblock aluminium V8
Kopf blockieren aluminium 24v
Zylinderbohrung, mm 89.9
Kolbenhub, mm 84
Komprimierungsverhältnis 10.0
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb kette
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-40
Motorölkapazität, liter 8.0
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2/3
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Mercedes S500 2004)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
18.0
8.7
11.9
Motorlebensdauer, km ~300 000
Gewicht, kg 196

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Mercedes C-Klasse W202 in den Jahren 1997–2001;
  • Mercedes CL-Klasse von 1999 bis 2008;
  • Mercedes CLK-Klasse C208 von 1998 bis 2002; CLK-Klasse C209 in den Jahren 2002 – 2006;
  • Mercedes CLS-Klasse W219 in den Jahren 2004–2006;
  • Mercedes G-Klasse W463 von 1998 bis 2008;
  • Mercedes ML-Klasse W163 in den Jahren 1999–2005; ML-Klasse W164 in den Jahren 2005–2007;
  • Mercedes S-Klasse W220 von 1998 bis 2005;
  • Mercedes SL-Klasse R230 in den Jahren 2001–2006;
  • SsangYong Chairman 2 (W) in den Jahren 2008–2017.

Nachteile des M113 E43-Motors

  • Das Hauptproblem der Aggregate dieser Familie ist der enorme Ölverbrauch.
  • Die Hauptursache für den Ölbrenner sind normalerweise verhärtete Ventilschaftdichtungen.
  • Aufgrund der Verschmutzung der Kurbelgehäuseentlüftung dringt der Schmierstoff durch Dichtungen oder Dichtungen.
  • Außerdem ist die Quelle von Undichtigkeiten oft das Ölfiltergehäuse und der Wärmetauscher.
  • Ein weiterer bekannter Motorschaden ist die Zerstörung der Kurbelwellenriemenscheibe.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top