Motor Mercedes M113 E50

Der M113 E50-Motor ist ein ungewöhnlich leichter, kompakter Motor (im Gegensatz zu seinem Vorgänger M119) und eine Fortsetzung der Reihe der Dreiventil-M112-Motoren. Die Ingenieure fügten den sechs Zylindern zwei weitere hinzu und erhielten den M113. Aufgrund seiner Kompaktheit wurde es in allen Mercedes-Modellen mit Heck- und Allradantrieb verbaut. Jeder Zylinder verfügt über drei Ventile (zwei Einlass- und ein Auslassventil), und beim M113-Motor ist die Fläche des Auslassventils 30% kleiner als die Gesamtfläche der beiden Auslassventile beim Vorgänger hat weniger Gewicht (der Stab ist mit Natrium gefüllt).

Die V8-Familie umfasst: M113 E43, M113 E50, M113 E55, M119 E42, M119 E50, M119 E60, M157, M273, M278.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1997-2008
Verschiebung, cm³ 4966
Kraftstoffsystem injektor
Leistung, PS 296 – 306
Drehmomentabgabe, Nm 460
Zylinderblock aluminium V8
Kopf blockieren aluminium 24v
Zylinderbohrung, mm 97
Kolbenhub, mm 84
Komprimierungsverhältnis 9.5
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb zweireihige Kette
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-40
Motorölkapazität, liter 8.0
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2/3
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Mercedes S500 W220)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
18.9
8.9
13.2
Motorlebensdauer, km ~350 000
Gewicht, kg 196

Nachteile des M113 E50-Motors

  • Das Hauptproblem der Aggregate dieser Familie ist der enorme Ölverbrauch.
  • Die Hauptursache für den Ölbrenner sind normalerweise verhärtete Ventilschaftdichtungen.
  • Aufgrund der Verschmutzung der Kurbelgehäuseentlüftung dringt der Schmierstoff durch Dichtungen oder Dichtungen.
  • Außerdem ist die Quelle von Undichtigkeiten oft das Ölfiltergehäuse und der Wärmetauscher.
  • Ein weiterer bekannter Motorschaden ist die Zerstörung der Kurbelwellenriemenscheibe.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top