Motor Audi BVJ

Der 4,2-Liter-Audi BVJ- oder A6 4.2 FSI-Motor wurde von 2006 bis 2010 vom Unternehmen hergestellt und in so bekannten Modellen wie dem A6 und A8, einschließlich der Allroad-Offroad-Version, verbaut. Eine aktualisierte Modifikation dieses Motors mit dem CDRA-Index wurde bei den A8-Limousinen im Heck des D4 verbaut.

Die EA824-Serie umfasst: AEW, ABZ, BFM, AXQ, BVJ, CDRA, BAR, CRDB, CEUA.

Spezifikationen

Produktionsjahre 2006-2010
Verschiebung, cm³ 4163
Kraftstoffsystem Direkteinspritzung
Leistung, PS 350
Drehmomentabgabe, Nm 440
Zylinderblock aluminium V8
Kopf blockieren aluminium 32v
Zylinderbohrung, mm 84.5
Kolbenhub, mm 92.8
Komprimierungsverhältnis 12.5
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb kette
Phasenregler an den Ansaug- und Auslasswellen
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 9.1
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 4
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Audi A6 2008)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
14.8
7.5
10.2
Motorlebensdauer, km ~260 000

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Audi A6 C6 (4F) in den Jahren 2006–2010;
  • Audi A8 D3 (4E) in den Jahren 2006 – 2010.

Nachteile des Audi BVJ-Motors

  • Dieser Motor verbraucht oft Öl und der Hauptgrund sind Festfressen in den Zylindern.
  • Ein erheblicher Teil der Motorprobleme ist auf Fehlfunktionen des Direkteinspritzsystems zurückzuführen.
  • Nach 200.000 km dehnen sich die Steuerketten oft aus und ein Austausch ist schwierig und teuer.
  • Außerdem kommt es häufig zu einem Verlust der Dichtheit des Ansaugkrümmers aus Kunststoff.
  • Zu den Schwachstellen dieses Motors gehören der Ölabscheider und die Zündspulen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top