Motor Volkswagen SB

Der 1,6-Liter-Dieselmotor Volkswagen SB 1.6 TD wurde von 1989 bis 1993 produziert und in vielen Modellen des Konzerns verbaut, ist aber vor allem aus dem Modell Passat B3 bekannt. Dieser Turbodiesel war der leistungsstärkste seiner Baureihe und zeichnete sich durch das Vorhandensein eines Ladeluftkühlers aus.

Die EA086-Serie umfasst außerdem: JK, JP, JX, SB, 1X, 1Y, AAZ, ABL.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1989-1993
Verschiebung, cm³ 1588
Kraftstoffsystem Vorkammern
Leistung, PS 80
Drehmomentabgabe, Nm 152
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 8v
Zylinderbohrung, mm 76.5
Kolbenhub, mm 86.4
Komprimierungsverhältnis 23.0
Funktionen SOHC, intercooler
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung ja
Empfohlenes motoröl 5W-40
Motorölkapazität, liter 4.0
Kraftstofftyp diesel
Euro-normen EURO 0
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für VW Passat 1990)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
7.4
5.1
6.0
Motorlebensdauer, km ~330 000

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Audi 80 B3 (8A) von 1989 bis 1991;
  • Audi 90 B3 (8A) von 1989 bis 1991;
  • Volkswagen Golf 2 (1G) von 1989 bis 1991;
  • Volkswagen Jetta 2 (1G) von 1989 bis 1991;
  • Volkswagen Passat B3 (31) von 1989 bis 1993.

Nachteile des VW SB-Motors

  • Das bekannteste Problem sind Zylinderkopfrisse, mit denen man aber lange fahren kann;
  • Die Hochdruck-Kraftstoffpumpe leckt hier regelmäßig und es ist besser, sie zu überwachen;
  • Laut Vorschriften wechselt der Zahnriemen alle 60.000 km, und wenn er reißt, verbiegen sich die Ventile;
  • Näher als 200.000 km muss die Turbine sowie die Zwischenwellenbuchsen überprüft werden;
  • Bei langen Fahrten treten häufig ein Ölbrenner und Schmiermittellecks an mehreren Stellen auf.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top