Motor Chevrolet F18D4

Engine F18D4 under the hood

Der 1,8-Liter-Chevrolet-F18D4- oder 2H0-Motor wurde von 2008 bis 2016 von der Firma produziert und nur in das recht beliebte Cruze-Modell eingebaut. Das Triebwerk unterscheidet sich grundsätzlich nicht vom bekannten Opel Z18XER-Motor.

Der F18D4-Motor ist ein verbesserter F18D3-Motor. Der Motor erhielt ein VVT-System mit variabler Ventilsteuerung für Einlass- und Auslasskanäle und ein System zur Änderung der Länge der Einlassrohrkanäle. Der Antrieb des Gasverteilungsmechanismus blieb riemengetrieben, die Riemenressource wurde jedoch auf 150.000 km erhöht. Die Hydrostößel wurden entfernt, stattdessen erschienen tarierte Gläser, die alle 100.000 km gewechselt werden müssen. Bei diesem Motor gibt es keine AGR.

Zur F-Serie gehören außerdem Motoren: F14D3, F14D4, F15S3, F16D3, F16D4 und F18D3.

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Chevrolet Cruze 1 (J300) in den Jahren 2008–2016;
  • Chevrolet Orlando J309 in den Jahren 2011–2018.

Spezifikationen

Produktionsjahre 2008-2016
Verschiebung, cm³ 1796
Kraftstoffsystem verteilte Injektion
Leistung, PS 141
Drehmomentabgabe, Nm 176
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 16v
Zylinderbohrung, mm 80.5
Kolbenhub, mm 88.2
Komprimierungsverhältnis 10.5
Funktionen VGIS
Hydraulische heber nein
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler am Einlass und Auslass
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 4.6
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 4/5
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Chevrolet Cruze 2014)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
8.7
5.1
6.4
Motorlebensdauer, km ~350 000

Nachteile des F18D4-Motors

  • Das Abschalten des Motors weist auf einen Ausfall der Magnetventile des Phasenreglers hin;
  • Häufig treten Öllecks unter dem Ventildeckel und der Wärmetauscherdichtung auf;
  • Traditionell für Motoren dieser Serie verfügt der Thermostat hier über eine bescheidene Ressource;
  • In Bezug auf die Elektrik fallen am häufigsten das Zündmodul, die elektrische Drosselklappe und das Steuergerät aus;
  • Das Fehlen von Hydrostößeln erfordert eine Einstellung der Ventile alle 100.000 km.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top