Motor Volkswagen AKU

Das Unternehmen baute von 1997 bis 2005 den 1,7-Liter-VW-AKU- bzw. 1,7-SDI-Dieselmotor zusammen und verbaute ihn in zahlreichen Kompaktmodellen wie dem Polo, dem Lupo und dem ähnlichen Seat Arosa. Der Caddy der 2. Generation war mit einem ähnlichen Triebwerk ausgestattet, jedoch unter dem AHB-Index.

Die EA180-Serie umfasst außerdem: 1Z, AFN, AHF, AHU, ALH, AVG, AKU, AEY.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1997-2005
Verschiebung, cm³ 1716
Kraftstoffsystem Direkteinspritzung
Leistung, PS 60
Drehmomentabgabe, Nm 115
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 8v
Zylinderbohrung, mm 79.5
Kolbenhub, mm 86.4
Komprimierungsverhältnis 19.5
Funktionen SOHC
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-40
Motorölkapazität, liter 4.7
Kraftstofftyp diesel
Euro-normen EURO 2/3
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Volkswagen Polo 1999)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
5.9
3.6
4.4
Motorlebensdauer, km ~400 000

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Seat Arosa 1 (6H) in den Jahren 1997–2003;
  • Volkswagen Polo 3 (6N) in den Jahren 1997–2001;
  • Volkswagen Lupo 1 (6X) von 1998 bis 2005.

Nachteile des VW AKU-Motors

  • Dieser Dieselmotor zeichnet sich durch einen phlegmatischen Charakter, aber große Ausdauer und Ressourcen aus;
  • Im Winter kann es sein, dass der Motor aufgrund eines Ausfalls des Temperatursensors nicht richtig startet.
  • Die Ursache für Traktionsausfälle und schwankende Motordrehzahlen ist normalerweise ein verstopftes AGR-Ventil;
  • Eine der Düsen ist hier mit einem Einspritzsensor ausgestattet, der häufig die Wicklung bricht;
  • Die verbleibenden Probleme dieses Geräts hängen mit Fehlfunktionen der Bosch VP37-Einspritzpumpe zusammen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top