Motor Opel X20SE

Der 2,0-Liter-Opel-X20SE-Motor wurde von 1995 bis 1999 in einem Unternehmen in Deutschland montiert und in die beiden größten Modelle des damaligen Konzerns, Omega und Frontera, eingebaut. Dieses Gerät unterscheidet sich im Wesentlichen kaum von seinem Vorgänger, dem Motor unter dem C20NE-Index.

Die X20-Serie umfasst außerdem Motoren: X20XEV, X22SE, X22XE, X25XE und X30XE.

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Opel Frontera A in den Jahren 1995 – 1998;
  • Opel Omega B von 1994 bis 1999.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1995-1999
Verschiebung, cm³ 1998
Kraftstoffsystem verteilte Injektion
Leistung, PS 116
Drehmomentabgabe, Nm 175
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 8v
Zylinderbohrung, mm 86
Kolbenhub, mm 86
Komprimierungsverhältnis 10.0
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 4.50
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Opel Omega 1996)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
13.5
7.2
8.9
Motorlebensdauer, km ~400 000

Nachteile des X20SE-Motors

  • Der Motor gilt als zuverlässig und alle seine Probleme sind auf natürlichen Verschleiß zurückzuführen;
  • Am häufigsten beschweren sich Opel-Besitzer in den Foren über Ausfälle im Zündsystem;
  • An zweiter Stelle der Beliebtheit steht hier der Ausfall des einen oder anderen Sensors;
  • Hydraulikstößel können bei hoher Laufleistung durch minderwertiges Öl klopfen;
  • Der Zahnriemen hat eine Laufleistung von ca. 50.000 bis 60.000 km, wenn er jedoch reißt, verbiegen sich die Ventile nicht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top