Motor Opel X22XE

Der 2,2-Liter-Opel-X22XE-Motor wurde von 1995 bis 1999 in verschiedenen Fabriken des Konzerns montiert und in die erste Generation des Frontera-SUV und den beliebten Sintra-Minivan eingebaut. Dieses Triebwerk in der EURO 3-Version des Y22XE wurde auf dem bekannten Omega-Modell verbaut.

Die X20-Serie umfasst außerdem Motoren: X20SE, X20XEV, X22SE, X25XE und X30XE.

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Opel Frontera A (U92) 1995 – 1998;
  • Opel Sintra A (APV) in den Jahren 1996 – 1999.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1995-1999
Verschiebung, cm³ 2198
Kraftstoffsystem verteilte Injektion
Leistung, PS 135 – 140
Drehmomentabgabe, Nm 200 – 205
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 16v
Zylinderbohrung, mm 86
Kolbenhub, mm 94.6
Komprimierungsverhältnis 10.5
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 5.0
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Opel Frontera 1996)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
15.0
9.4
11.4
Motorlebensdauer, km ~350 000
Gewicht, kg 140

Nachteile des X22XE-Motors

  • Traktionseinbrüche und schwankende Motordrehzahlen sind mit einer Verschmutzung des Leerlaufreglers, der Kurbelgehäuseentlüftung oder der AGR verbunden;
  • Sehr oft reißt der Auspuffkrümmer;
  • Es gibt viele Probleme mit dem Zahnriemen, beim Springen gehen die Phasen verloren, wenn er reißt, verbiegen sich die Ventile;
  • Alle Arten von Sensoren fallen oft aus, häufiger als andere sind der Nockenwellen-Positionssensor und der Kurbelwellen-Positionssensor fehlerhaft;
  • Bei Verwendung von minderwertigem Schmiermittel können Hydrostößel bis zu 100.000 km klopfen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top