Motor Suzuki G13B

Der Suzuki G13B 1,3-Liter-Benzinmotor wurde von 1986 bis 1995 in Japan produziert und in den ersten beiden Generationen in angetriebenen Versionen des Swift GTi und des ähnlichen Cultus GTi eingesetzt. Viele verwechseln diese DOHC-Einheit mit ihrem SOHC-Pendant G13BB, das auf dem Jimny verbaut wurde.

Motoren der G-Serie: G10A, G13B, G13BA, G13BB, G15A, G16A, G16B.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1986-1995
Verschiebung, cm³ 1298
Kraftstoffsystem verteilte Injektion
Leistung, PS 100 – 115
Drehmomentabgabe, Nm 109 – 112
Zylinderblock aluminium R4
Kopf blockieren aluminium 16v
Zylinderbohrung, mm 74
Kolbenhub, mm 75.5
Komprimierungsverhältnis 10 – 11.5
Funktionen DOHC
Hydraulische heber nein
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 3.2
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Suzuki Swift GTi 1987)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
7.8
5.5
6.3
Motorlebensdauer, km ~280 000
Gewicht, kg 82 (ohne Anhänge)

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Suzuki Cultus 1 (SA) 1986–1988; Cultus 2 (SF) in den Jahren 1988–1994;
  • Suzuki Swift 1 (AA) 1986 – 1989; Swift 2 (EA) in den Jahren 1989 – 1995.

Nachteile des Suzuki G13B-Motors

  • Das Wichtigste ist, dass der Motor nicht überhitzt, dann funktioniert er lange und ohne Probleme;
  • Überhitzung reißt den Kühlmantel des Aluminiumblocks und manchmal auch den Zylinderkopf auf;
  • Außerdem platzt der Auspuffkrümmer oft, aber es ist durchaus möglich, dass es kaputt geht;
  • Viele Probleme hier sind auf die Launen eines veralteten Zündsystems zurückzuführen;
  • Es gibt keine Hydrostößel und das Ventilspiel muss alle 30.000 km angepasst werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top