Motor Mitsubishi 4G62

Der 1,8-Liter-Benzinmotor Mitsubishi 4G62 (oder G62B) wurde von 1979 bis 1989 hergestellt und in so beliebten Konzernmodellen wie Lancer, Galant, Cordia und Delica eingebaut. Dann wurde dieses Gerät fast zehn Jahre lang in Hyundai-Autos eingebaut.

Zur 4G6-Familie gehören auch Motoren: 4G61, 4G63, 4G63T, 4G64, 4G67 und 4G69.

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Mitsubishi Cordia A210 in den Jahren 1982–1989;
  • Mitsubishi Chariot D03 in den Jahren 1983–1987;
  • Mitsubishi Delica II in den Jahren 1979 – 1986;
  • Mitsubishi Galant E10 in den Jahren 1983–1988;
  • Mitsubishi Lancer A170 in den Jahren 1979–1987;
  • Mitsubishi Tredia A210 in den Jahren 1982–1989;
  • Hyundai Lantra 1 (J1) in den Jahren 1993–1995;
  • Hyundai Sonata 2 (Y2) 1988 – 1993; Sonata 3 (Y3) in den Jahren 1993 – 1998.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1979-1989
Verschiebung, cm³ 1795
Kraftstoffsystem Vergaser (SOHC-Vergaser)
Injektor (MPFI SOHC)
Einzeleinspritzung (4G62T ECI TURBO)
Leistung, PS 85 – 100 (SOHC-Vergaser)
90 – 110 (MPFI SOHC)
135 – 160 (4G62T ECI TURBO)
Drehmomentabgabe, Nm 135 – 145 (SOHC-Vergaser)
140 – 150 (MPFI SOHC)
200 – 220 (4G62T ECI TURBO)
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 8v
Zylinderbohrung, mm 80.6
Kolbenhub, mm 88
Komprimierungsverhältnis 8.5 (SOHC-Vergaser)
8.8 (MPFI SOHC)
8.0 (4G62T ECI TURBO)
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung nein (SOHC-Vergaser)
nein (MPFI SOHC)
TC05-12A (4G62T ECI TURBO)
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 4.0
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 1 (SOHC-Vergaser)
EURO 2 (MPFI SOHC)
EURO 2 (4G62T ECI TURBO)
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Mitsubishi Lancer 1985)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
10.9
6.5
8.4
Motorlebensdauer, km ~250 000
Gewicht, kg 160

Nachteile des Mitsubishi 4G62-Motors

  • Die Hauptprobleme werden durch unzuverlässige Riemen und insbesondere Ausgleichswellenriemen verursacht;
  • Minderwertiges oder altes Öl führt hier schnell zum Ausfall der Hydrostößel;
  • Die Ursache für schwankende Motordrehzahlen ist normalerweise eine verschmutzte Drosselklappe oder ein verschmutzter Leerlaufregler;
  • Der Grund für die Vibrationen des Aggregats ist meist die Zerstörung seiner Kissen;
  • In Fachforen gibt es viele Beschwerden über Risse in den Ansaug- und Abgaskrümmern.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top