Motor Volkswagen AGZ

Der 2,3-Liter-10-Ventil-Motor Volkswagen AGZ 2.3 VR5 wurde von 1996 bis 2001 produziert und im Passat B5-Modell längs und im Bora, Golf 4 und Seat Toledo quer eingebaut. Dieses Triebwerk erhielt nach der Aufrüstung des Zylinderkopfes auf einen 20-Ventil-Zylinderkopf einen anderen AZX-Index.

Die EA395-Serie umfasst: AGZ, AQN, AZX.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1996-2001
Verschiebung, cm³ 2324
Kraftstoffsystem injektor
Leistung, PS 150
Drehmomentabgabe, Nm 205
Zylinderblock gusseisen VR5
Kopf blockieren aluminium 10v
Zylinderbohrung, mm 81
Kolbenhub, mm 90.2
Komprimierungsverhältnis 10.1
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb kette
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 4.0
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2/3
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für VW Passat 1999)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
13.5
7.4
9.7
Motorlebensdauer, km ~275 000

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Volkswagen Golf 4 (1J) von 1997 bis 2000;
  • Volkswagen Jetta 5 (1K) von 1998 bis 2001;
  • Volkswagen Passat B5 (3B) von 1996 bis 2000;
  • Seat Toledo 2 (1M) in den Jahren 1998–2001.

Nachteile des VW AGZ-Motors

  • Alle VR5-Aggregate sind für ihren relativ hohen Kraftstoff- und Schmiermittelverbrauch bekannt;
  • Die Steuerkette hat keine sehr hohen Ressourcen und ihr Austausch ist schwierig und teuer;
  • Der Grund für den instabilen Betrieb des Motors ist normalerweise Luftleckage oder Schmutz an der Drosselklappe;
  • Außerdem macht sich der Motor oft Sorgen um die Elektrik: Verschiedene Sensoren fallen aus;
  • Der Ventildeckel ist hier mit einer Dichtung kombiniert und verändert sich bei Ölleckage komplett.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top