Motor Renault K7J

Der 1,4-Liter-8-Ventil-Renault K7J-Motor wurde von 1997 bis 2016 im Werk des Konzerns montiert und in viele Budgetmodelle des Unternehmens wie Logan, Sandero und Symbol eingebaut. Zuerst wurde die Freigabe des Motors in der türkischen Bursa und dann in der rumänischen Stadt Pitesti durchgeführt.

Die K-Serie umfasst: K4J, K7J, K4M, K7M, K9K.

1997 trat das schwächste 1,4-Liter-Aggregat der Motorenfamilie der K-Serie bei. Es war ein einfacher Motor mit einem gusseisernen Block, einem 8-Ventil-Zylinderkopf ohne Hydraulikheber, einem Zahnriemenantrieb und einer Einzelspule für 4 Zylinder. Kraftstoffeinspritzung – verteilt. Zusätzlich zu der serienmäßigen 75-PS-Modifikation wurde in einer Reihe von Märkten eine 72-PS-Gasversion angeboten.

Zunächst wurde dieser Motor im türkischen Werk des Unternehmens in Bursa produziert, dann wurde er auch bei der Dacia-Tochter im rumänischen Pitesti montiert.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1997-2016
Verschiebung, cm³ 1390
Kraftstoffsystem injektor
Leistung, PS 75
Drehmomentabgabe, Nm 114
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 8v
Zylinderbohrung, mm 79.5
Kolbenhub, mm 70
Komprimierungsverhältnis 9.5
Hydraulische heber nein
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30, 5W-40
Motorölkapazität, liter 3.8
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2/3/4
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Renault Logan 2005)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
9.5
5.5
6.8
Motorlebensdauer, km ~400 000
Gewicht, kg 125

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Renault Clio 2 (X65) in den Jahren 1998–2001;
  • Renault Logan 1 (L90) in den Jahren 2005–2016;
  • Renault Kangoo 1 (KC) in den Jahren 1997–2001;
  • Renault Sandero 1 (B90) in den Jahren 2009–2014;
  • Renault Symbol 1 (L65) in den Jahren 1999–2008;
  • Dacia Logan 1 (L90) in den Jahren 2004–2008;
  • Dacia Logan 1 MCV (R90) in den Jahren 2006–2008;
  • Dacia Sandero 1 (B90) in den Jahren 2008–2009.

Nachteile des Renault K7J-Motors

  • Bis 2012 waren die 8-Ventil-Aggregate der K-Serie mit einer erfolglosen Zündspule ausgestattet, die oft brach. Feuchtigkeit drang in die Ritzen ein und der Motor begann sofort instabil zu arbeiten.
  • Das zweithäufigste Motorproblem ist der schwebende Leerlauf. Der Grund ist normalerweise die Verschmutzung der Drosselklappenbaugruppe, der Einspritzdüsen und des Leerlaufreglers.
  • Einheiten dieser Serie leiden häufig unter Schmierlecks an der vorderen Kurbelwellen-Öldichtung, dem Ventildeckel und dem Ölabscheider. Normalerweise läuft Frostschutzmittel über das Thermostatgehäuse.
  • Der Zahnriemen läuft hier deutlich mehr als die vorgesehenen 60.000 km, reißt aber oft durch einen Pumpenkeil oder eine Spannrolle. Als Folge eines Bruchs verbiegen sich die Ventile fast immer.
  • Die Lager und die Riemenscheibe des Kurbelwellendämpfers sind bei diesem Motor nicht sehr ressourcenintensiv. Auch hier sollten Sie die regelmäßige Anpassung des thermischen Spiels der Ventile nicht vergessen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top