Motor Nissan QR20DE

Engine Nissan QR20DE under the hood

Der 2,0-Liter-Nissan-QR20DE-Motor (kurz QR20) wurde von 2000 bis 2012 in einem japanischen Werk montiert und in einer Reihe von Mittelklassemodellen des Konzerns wie Primera, Serena oder X-trail verbaut.

Der Motor wurde als Ersatz für seinen beliebten Vorgänger SR20DE entwickelt. Der neue Motor mit verteilter Einspritzung hatte für die damalige Zeit ein fortschrittliches Design: einen Reihenzylinderblock aus Aluminium mit offenem Kühlmantel und gusseisernen Laufbuchsen, einen 16-Ventil-Zylinderkopf aus Aluminium ohne hydraulische Kompensatoren, ein Einlassphasensteuersystem, u. a Steuerkettenantrieb, einzelne Zündspulen sowie ein paar Ausgleichswellen.

Zur QR-Familie gehören auch Verbrennungsmotoren: QR20DD, QR25DE, QR25DD und QR25DER.

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Nissan Avenir 2 (W11) in den Jahren 2002–2005;
  • Nissan Caravan 5 (E25) in den Jahren 2007–2012;
  • Nissan Prairie 3 (M12) in den Jahren 2001–2004;
  • Nissan Primera 3 (P12) in den Jahren 2001–2007;
  • Nissan Serena 2 (C24) in den Jahren 2002–2012;
  • Nissan Teana 1 (J31) in den Jahren 2003–2008;
  • Nissan Wingroad 2 (Y11) in den Jahren 2001–2005;
  • Nissan X-Trail 1 (T30) in den Jahren 2000 – 2007.

Spezifikationen

Hersteller Yokohama Plant
Produktionsjahre 2000-2012
Zylinderblocklegierung aluminium
Kraftstoffsystem verteilte Injektion
Konfiguration inline
Anzahl der zylinder 4
Klappe pro zylinder 4
Kolbenhub, mm 80.3
Zylinderbohrung, mm 89
Komprimierungsverhältnis 9.9
Verschiebung, cm³ 1998
Leistung, PS 147/6000
Drehmomentabgabe, Nm / rpm 200/4000
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen Euro 3/4
Gewicht, kg 120
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Nissan Primera 2005)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
11.7
6.7
8.5
Ölverbrauch, gr/1000 km bis zu 500
Empfohlenes motoröl 0W-30 / 5W-20 / 5W-30 / 5W-40 / 10W-30 / 10W-40 / 10W-60 / 15W-40 / 20W-20
Motorölkapazität, liter 3.9
Ölwechselintervall, km 15000
Normale motorbetriebstemperatur, °C ~90
Motorlebensdauer, km ~300 000

Nachteile des QR20DE

  • Bis 2004 waren die Aggregate beim Kaltstart ständig mit Kerzen überflutet, der Katalysator wurde durch überschüssigen Kraftstoff zerstört und seine Krümel fielen in die Brennkammern. Eine widerrufliche Firma wurde beauftragt, das Steuergerät zu flashen und den Katalysator auszutauschen.
  • Das bekannteste Motorproblem ist der Ölbrenner, der aufgrund des auftretenden oder kritischen Verschleißes der Ölabstreifringe bereits nach 150.000 km auftreten kann. Der Grund kann an der Ellipse der Zylinder liegen, der Aluminiumblock hält die Geometrie nicht.
  • Eine Morsekette mit dünnen Blättern reicht normalerweise für Laufstrecken von 150 bis 200.000 km, was sich in Fremdgeräuschen des Motors oder schwankenden Leerlaufdrehzahlen äußert. Oft muss neben der Schaltung auch der Phasenregler ausgetauscht werden, was den Preis stark erhöht.
  • Thermostate sind nicht sehr zuverlässig und die Zylinderkopfdichtung bricht ständig durch. Da das Steuergerät eine Überhitzung erst dann meldet, wenn der Motor bereits richtig kocht, kann man leicht auf die Verformung des Kopfes und sogar auf das Auftreten von Mikrorissen warten.
  • Außerdem schwankt die Drehzahl hier oft aufgrund einer Verschmutzung der Drosselklappe oder eines Defekts ihrer Dichtung, es kommt regelmäßig zu Öllecks unter dem Ventildeckel und der Kurbelwellen-Positionssensor leistet ziemlich viel. Und vergessen Sie nicht die regelmäßige Einstellung des Ventilspiels, es gibt keine Hydrostößel.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top