Motor Volkswagen BME

Der 1,2-Liter-12-Ventil-Motor Volkswagen BME 1.2 HTP wurde von 2004 bis 2007 produziert und in den kompaktesten Modellen des deutschen Konzerns wie Polo, Ibiza und Fabia verbaut. Dieses Triebwerk ist im Wesentlichen nur ein Update des bekannteren AZQ-Motors.

Die EA111-HTP-Serie umfasst: BMD, BME, CGPA.

Spezifikationen

Produktionsjahre 2004-2007
Verschiebung, cm³ 1198
Kraftstoffsystem injektor
Leistung, PS 64
Drehmomentabgabe, Nm 112
Zylinderblock aluminium R3
Kopf blockieren aluminium 12v
Zylinderbohrung, mm 76.5
Kolbenhub, mm 86.9
Komprimierungsverhältnis 10.5
Funktionen DOHC
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb kette
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 2.8
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 4
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für VW Polo 2006)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
7.7
5.1
6.0
Motorlebensdauer, km ~220 000
Gewicht, kg 85

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Seat Cordoba 2 (6L) in den Jahren 2004–2006;
  • Seat Ibiza 3 (6L) in den Jahren 2004–2006;
  • Skoda Fabia 1 (6Y) in den Jahren 2004–2007;
  • Skoda Roomster 1 (5J) in den Jahren 2006–2007;
  • Volkswagen Polo 4 (9N) in den Jahren 2004 – 2007.

Nachteile des VW BME-Motors

  • Der Schwachpunkt des Motors ist die kurzlebige Steuerkette mit einer Lebensdauer von 50.000 km.
  • Aufgrund eines defekten hydraulischen Spanners kann die Kette nach dem Parken mit eingelegtem Gang springen.
  • Schwankende Motordrehzahlen werden häufig durch eine Verschmutzung der Drosselklappe und der Kurbelgehäuseentlüftung verursacht.
  • Einspritzdüsen und Zündspulen haben eine eher bescheidene Ressource.
  • Bei hoher Laufleistung sinkt hier häufig die Kompression aufgrund von Ventildurchbrennen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top