Motor Suzuki F10A

Der 1,0-Liter-8-Ventil-Suzuki-F10A-Motor wurde von 1979 bis 2012 von der Firma produziert und bei vielen Modellen für Asien verbaut, bekannt aus dem Jimny-SUV im Heck des SJ410. Es war dieses Triebwerk, das als Basis für die massiven chinesischen Motoren LJ462Q und LJ465Q diente.

Motoren der F-Serie: F6A, F8B, F10A, F10D.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1979-2012
Verschiebung, cm³ 970
Kraftstoffsystem Vergaser
Injektor
Leistung, PS 40 – 55 (verg.)
60 (inj.)
Drehmomentabgabe, Nm 60 – 85 (verg.)
75 – 85 (inj.)
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 8v
Zylinderbohrung, mm 65.5
Kolbenhub, mm 72
Komprimierungsverhältnis 8.7 (verg.)
9.3 (inj.)
Funktionen SOHC
Hydraulische heber nein
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 3.5
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 0 (verg.)
EURO 1/2 (inj.)
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Suzuki Jimny 1984)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
8.3
5.9
6.9
Motorlebensdauer, km ~280 000

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Suzuki Carry ST100 von 1983 bis 2009;
  • Suzuki Cervo SS20 in den Jahren 1979–1982;
  • Suzuki Cultus 1 (SA) in den Jahren 1985–1988;
  • Suzuki Jimny JA 1982–1987.

Nachteile des Suzuki F10A-Motors

  • Vergaserversionen sind hinsichtlich der Kraftstoffqualität ziemlich launisch und erfordern eine Abstimmung;
  • Auch in Fachforen wird oft über Öllecks und Ausfälle im Zündsystem diskutiert;
  • Die geplante Lebensdauer des Zahnriemens beträgt 90.000 km, aber wenn er reißt, verbiegen sich die Ventile;
  • Es gibt keine Hydrostößel, das Ventilspiel wird alle 30.000 km angepasst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top