Motor Volkswagen BVZ

Der 2,0-Liter-Ottomotor Volkswagen BVZ 2.0 FSI wurde von 2005 bis 2010 produziert und in der fünften Generation der Modelle Golf und Jetta sowie im Passat B6 und im zweiten Octavia verbaut. Dieses Gerät unterschied sich vom BVY durch ein geringeres Verdichtungsverhältnis und eine Umweltklasse von EURO 2.

Die EA113-FSI-Serie umfasst: BVY, BVZ.

Spezifikationen

Produktionsjahre 2005-2010
Verschiebung, cm³ 1984
Kraftstoffsystem Direkteinspritzung
Leistung, PS 150
Drehmomentabgabe, Nm 200
Zylinderblock aluminium R4
Kopf blockieren aluminium 16v
Zylinderbohrung, mm 82.5
Kolbenhub, mm 92.8
Komprimierungsverhältnis 10.5
Funktionen DOHC
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb Kette und Gürtel
Phasenregler am Ansaugschacht
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 4.6
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für VW Golf 2007)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
10.6
5.9
7.6
Motorlebensdauer, km ~260 000

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Audi A3 2 (8P) in den Jahren 2005–2006;
  • Skoda Octavia 2 (1Z) in den Jahren 2005–2008;
  • Volkswagen Golf 5 (1K) in den Jahren 2005–2008;
  • Volkswagen Jetta 5 (1K) in den Jahren 2005–2008;
  • Volkswagen Passat B6 (3C) in den Jahren 2005–2008.

Nachteile des VW BVZ-Motors

  • Dieses Aggregat verträgt keinen Frost und im Winter kann es sein, dass es einfach nicht startet.
  • Der Grund für den instabilen Betrieb des Motors ist meist Ruß an den Einlassventilen.
  • Thermostat, Phasenregler und Zündspulen sind hier ressourcenschonend.
  • Ölabstreifringe liegen oft schon nach 100.000 km und der Ölbrand beginnt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top