Motor Renault G8T

Der 2,2-Liter-Dieselmotor Renault G8T wurde von 1993 bis 2002 im Werk des Unternehmens montiert und in die größten Konzernmodelle seiner Zeit wie Laguna, Safrane und Espace eingebaut. Es gab eine atmosphärische Modifikation dieses Dieselmotors mit 83 PS und einem aufgeladenen 113 PS.

Die G-Serie Diesel-Linie umfasst: G9T und G9U.

1993 debütierte ein atmosphärischer 2,2-Liter-Diesel auf dem Renault Laguna der ersten Generation. Es zeichnete sich durch einen ungewöhnlichen Zylinderkopf mit einer Nockenwelle für 12 Ventile und Hydraulikheber aus. Ansonsten ist dies ein gewöhnlicher Vorkammer-Dieselmotor mit einem Gusseisenblock und einem Zahnriemenantrieb.

1996 erschien eine turbogeladene Version, dank der die Leistung von 83 auf 113 PS gesteigert wurde. Die aufgeladene Modifikation des Dieselmotors wurde zusätzlich zum Laguna am Safrane Liftback und am Espace Minivan verbaut.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1993-2002
Verschiebung, cm³ 2188
Kraftstoffsystem Vorkammern
Leistung, PS 83 (atmosphärisch)
113 (turbogeladen)
Drehmomentabgabe, Nm 142 (atmosphärisch)
234 – 250 (turbogeladen)
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 12v
Zylinderbohrung, mm 87
Kolbenhub, mm 92
Komprimierungsverhältnis 23.0 (atmosphärisch)
22.0 (turbogeladen)
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb gürtel
Empfohlenes motoröl 5W-40, 10W-40
Motorölkapazität, liter 7.5
Kraftstofftyp diesel
Euro-normen EURO 1/2
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Renault Laguna 1999)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
9.8
5.6
7.1
Motorlebensdauer, km ~500 000
Gewicht, kg 218

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Renault Avantime 1 (D66) in den Jahren 2001–2002;
  • Renault Espace 3 (J66) in den Jahren 1996–2000;
  • Renault Laguna 1 (X56) in den Jahren 1993–2000;
  • Renault Safrane 1 (B54) in den Jahren 1996–2000.

Nachteile des Renault G8T-Motors

  • Dieser Dieselmotor hat Angst vor Überhitzung, sein Zylinderkopf ist oft verformt und weist sogar Risse auf, was normalerweise durch das Auftreten von Luftblasen im Ausgleichsbehälter angezeigt wird. Achten Sie also auf Ihr Kühlsystem.
  • Einsparungen bei der Schmierung führen bei diesem Motor häufig zu Verschleiß an den Nockenwellennocken. Im schlimmsten Fall führt dies zu einem Riemensprung und einem Bruch der Wippen. Außerdem fangen Hydrostößel hier durch billiges Öl recht schnell an zu klopfen.
  • Selbst bei diesem Dieselmotor treten regelmäßig Schmiermittellecks unter den Ölkühlerringen auf, zahlreiche Luftleitungen reißen ständig und manchmal auch die Kraftstoffleitung.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top