Motor BMW M42B18

Der M42B18-Motor ist ein Reihen-4-Zylinder-Motor, der aus dem M40B18 entwickelt wurde. Er unterscheidet sich von seinem Vorgänger vor allem durch den neuen, effizienteren Aluminium-16-Ventil-Zylinderkopf mit zwei Nockenwellen und einem optimierten Brennraum.

Nach wie vor werden beim M42 hydraulische Ventilspielausgleicher eingesetzt. Der Durchmesser der Einlassventile beträgt 33 mm, der Auslass 30,5 mm. Eigenschaften der Standard-M42-Nockenwellen: Phase 240, Anstieg 9,7.

Außerdem ist die Kurbelwelle anders, die Kolben und Pleuel (140 mm), die Einlass- und Auslasskrümmer, die zweistufige Drosselklappe sind leichter, der Zahnriemenantrieb ist durch einen zuverlässigeren Kettenantrieb ersetzt.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1989-1996
Verschiebung, cm³ 1796
Kraftstoffsystem injektor
Leistung, PS 140 /6000 rpm
Drehmomentabgabe, Nm 175 /4500 rpm
Zylinderblock gusseisen R4
Kopf blockieren aluminium 16v
Zylinderbohrung, mm 84
Kolbenhub, mm 81
Komprimierungsverhältnis 10.0
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb kette
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 0W-30 / 0W-40 / 5W-30 / 5W-40 / 10W-40
Motorölkapazität, liter 5.0
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für 318is E36)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
10.9
6.4
7.7
Motorlebensdauer, km ~300 000

Nachteile des M42B18-Motors

Zu den typischen Problemen des M42B18 gehören: instabile Drehzahl, Klopfen, Ruckeln beim Beschleunigen, Überhitzung.

  • Ein Klopfen im Aggregat entsteht durch Verschleiß an Nockenwelle, Hydrostößeln und Kipphebeln. Verifizierung erforderlich.
  • Wenn die Umdrehungen instabil sind, kann der Grund in einer Verletzung der Integrität des Kanals liegen, Luftlecks sind möglich. Außerdem prüfen sie die Lambdasonde, den Luftmassenmesser, das Leerlaufventil und die Drosselklappe. Wenn sich die Nockenwelle nur schwer drehen lässt, führt dies zu einem Problem mit der schwebenden Drehzahl.
  • Der Motor beginnt zu überhitzen, wenn die Pumpe, der Kühler oder der Thermostat ausfallen. Lufteinschlüsse im Kühlsystem können die Ursache sein. Sie müssen auch die Unversehrtheit der Kunststoffrohre im Kühlsystem überprüfen.
  • Wenn der Motor beim Beschleunigen ruckelt, müssen höchstwahrscheinlich die Einspritzdüsen gereinigt werden. Wenn der Motor nicht startet, überprüfen Sie die Zündkerzen, die Kraftstoffpumpe, die Zündspule und die Hochspannungskabel.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top