Motor Peugeot ES9J4

Der 3,0-Liter-Motor Peugeot ES9J4 oder XFZ wurde von 1996 bis 2000 zusammen mit Renault produziert und in die größten und leistungsstärksten Modelle des französischen Konzerns wie 406 und 605 eingebaut. Dieser Motor erhielt infolge einer leichten Modernisierung im Jahr 2000 einen neuen Index ES9J4S.

Motoren der ES-Familie: ES9J4, ES9J4S, ES9A.

Spezifikationen

Produktionsjahre 1996-2000
Verschiebung, cm³ 2946
Kraftstoffsystem injektor
Leistung, PS 194
Drehmomentabgabe, Nm 267
Zylinderblock aluminium V6
Kopf blockieren aluminium 24v
Zylinderbohrung, mm 87
Kolbenhub, mm 82.6
Komprimierungsverhältnis 10.5
Funktionen nein
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-40
Motorölkapazität, liter 4.75
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 2/3
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für Peugeot 605 1999)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
15.9
8.0
10.9
Motorlebensdauer, km ~300 000
Gewicht, kg 190

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Peugeot 406 I (D8/D9) in den Jahren 1997–2000;
  • Peugeot 605 I (Y30) in den Jahren 1996–1999;
  • Citroen Xantia I (X1/X2) in den Jahren 1997–2000;
  • Citroen XM I (Y3/Y4) in den Jahren 1997–2000.

Nachteile des ES9J4-Motors

  • Die meisten Probleme für den Besitzer werden durch verschiedene elektrische Störungen verursacht.
  • Schon eine leichte Überhitzung führt zu Undichtigkeiten an zahlreichen Dichtungen.
  • Der Austausch eines Zahnriemens ist sehr teuer, und bis zum Schluss ist eine Überholung mit viel Aufwand verbunden.
  • Minderwertiges Benzin führt schnell dazu, dass Kerzen und Spulen danach kaputt gehen.
  • Lambdasonden vertragen schlechten Kraftstoff nicht und der Austausch aller vier Sonden ist nicht billig.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top