Motor Toyota 1G

Bei den Motoren der Toyota G-Serie handelt es sich um 6-Zylinder-Reihenmotoren. Die Motoren dieser Baureihe wurden von 1979 bis 2006 produziert. Alle Motoren haben den gleichen Hubraum von 2 Litern (1988 cm³). Der Antrieb des Gasverteilungssystems aller Motoren der Serie erfolgte über einen Zahnriemen.

  • 1G-EU (1979 – 1988) – die erste Version des 1G, die auf dem Toyota Crown erschien, hatte ein Verdichtungsverhältnis von 8,8, eine Leistung von 125 PS bei 5400 U/min und ein Drehmoment von 160 Nm bei 4400 U/min. Seit 1983 wird eine Version mit einem auf 9,2 erhöhten Verdichtungsverhältnis und einer Leistung von 130 PS produziert. Ab 1986 wurde die Leistung auf 105 PS bei 5400 U/min reduziert, das Drehmoment 146 Nm bei 4400 U/min.

    Diese Motoren wurden in Toyota Chaser X60, Cresta X50/X60/X70, Crown S110, Mark 2 X60 und Soarer Z10/Z20 eingebaut.

  • 1G-GEU (1983–1988) – 1G-EU-Version mit Yamaha 24-Ventil-Zylinderkopf und T-VIS-Ansaugkrümmer mit variabler Geometrie. Durch diese Modifikationen stieg die Motorleistung auf 160 PS bei 6400 U/min, das Drehmoment 186 Nm bei 5200 U/min. Seit 1985 ist die Leistung des 1G-GEU auf rund 140 PS festgelegt.

    Der Motor wurde in folgenden Fahrzeugen verbaut: Toyota Chaser X70, Mark 2 X60/X70, Cresta X60/X70, Crown S120, Soarer Z10/Z20, Toyota Supra A70.

  • 1G-GTEU (1986–1988) – Turboversion des 1G-GEU, Verdichtungsverhältnis auf 8,5 reduziert, zwei CT12-Turbolader eingebaut. Bei 0,5 bar leistete der 1G-GTEU 185 PS bei 6200 U/min und 245 Nm Drehmoment bei 3200 U/min.

    Installiert auf: Toyota Chaser X70, Mark 2 X70, Cresta X70, Soarer Z20, Toyota Supra A70.

  • 1G-GZEU / GZE (1986 – 1992) – Kompressorversion von 1G-GEU, bei der der SC-14-Kompressor anstelle von Turbinen verwendet wurde. Gleichzeitig kam eine elektronische Zündung zum Einsatz, eine weitere Kolbengruppe für ein Verdichtungsverhältnis von 8. Die Leistung eines solchen Aggregats beträgt 160 PS bei 6000 U/min, ein Drehmoment von 210 Nm bei 4000 U/min. 1989 wurde der Motor modernisiert und der Name in 1G-GZE geändert. Ladedruck 0,5 bar, Leistung 170 PS bei 6000 U/min, Drehmoment 230 Nm bei 3600 U/min.

    Installiert auf: Toyota Chaser X80, Mark 2 X80, Cresta X80, Crown S130 und Soarer Z20.

  • 1G-GE (1988–1993) – aufgerüsteter 1G-GEU, Luftmassenmesser durch einen Absolutdrucksensor ersetzt, Leistung auf 150 PS bei 6200 U/min reduziert, Drehmoment 186 Nm bei 5400 U/min.

    1G-GE installiert auf: Toyota Chaser X80, Mark 2 X80, Cresta X80, Crown S130, Soarer Z20, Supra A70.

  • 1G-GTE (1988–1991) – verbesserter 1G-GTEU, verstärkte Kurbelwelle, geänderter Einlass, Ladeluftkühler, 315-cm³-Einspritzdüsen, Steuergerät. Der Ladedruck wurde auf 0,75 bar erhöht. Motorleistung 210 PS bei 6200 U/min, Drehmoment 275 Nm bei 3800 U/min.

    Solche Motoren gibt es in denselben Fahrzeugen wie im 1G-GE, mit Ausnahme des Toyota Crown.

  • 1G-FE (1988–2005) – Version von 1G-GEU mit einem anderen schmalen 24-Ventil-Zylinderkopf, entworfen, um 1G-EU zu ersetzen. Leistung 135 PS bei 5600 U/min, Drehmoment 176 Nm bei 4400 U/min. Installiert auf: Toyota Mark 2 X90, Cresta X80/X90, Crown S140, Soarer Z20.

    Seit 1996 erfolgte eine Neugestaltung und die Leistung wuchs auf 140 PS bei 5750 U/min, ein Drehmoment von 185 Nm bei 4400 U/min. Autos mit diesem Motor: Toyota Chaser X100, Mark 2 X100, Cresta X100, Crown S150.

    Im Jahr 1998 erfuhr 1G-FE gravierendere Änderungen und erhielt das Präfix BEAMS. Von den Innovationen erhielt 1G eine neue Pleuel- und Kolbengruppe, ein System zur variablen Ventilsteuerung an der Einlasswelle, einen ACIS-Ansaugkrümmer mit variabler Geometrie, eine elektronische Drosselklappe, das Zündsystem wurde geändert und der Abgaskrümmer wurde fertiggestellt . Beim 1G-FE gibt es keine Hydrostößel, daher müssen die Abstände alle 20.000 km überprüft werden.

    Kurzcharakteristik von 1G BEAMS: Das Verdichtungsverhältnis wurde auf 10 erhöht, die Leistung beträgt jetzt 160 PS bei 6200 U/min, das Drehmoment beträgt 200 Nm bei 4400 U/min. Installierte 1G-FE-Träger auf: Toyota Mark 2 X100/X110, Chaser X100, Crown S150/S170, Verossa, Altezza, Lexus IS 200.

Spezifikationen

Hersteller Shimoyama plant
Produktionsjahre 1979-2006
Zylinderblocklegierung gusseisen
Kraftstoffsystem injektor
Konfiguration inline
Anzahl der zylinder 6
Klappe pro zylinder 2/4
Kolbenhub, mm 75
Zylinderbohrung, mm 75
Verschiebung, cm³ 1988
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen bis zu Euro 3
Gewicht, kg 180 (1G-EU, 1G-FE)
190 (1G-GE, 1G-GEU)
215 (1G-GTE, 1G-GTEU)
200 (1G-GZE, 1G-GZEU)
Kraftstoffverbrauch, L/100 km
– stadt
— autobahn
– kombiniert
14.0
7.8
9.8
Ölverbrauch, gr/1000 km bis zu 1000
Empfohlenes motoröl 0W-30 / 5W-30 / 5W-40 / 10W-30 / 10W-40 / 10W-50 / 15W-50
Motorölkapazität, liter 4.2
Ölwechselintervall, km 7000-10000
Motorlebensdauer, km von 300.000 bis 400.000 je nach Modifikation

Häufige Probleme

  1. Schneller Verbrauch von Motoröl. Der Grund liegt im Absinken der Ölabstreifringe, was für einen Motor mit hoher Laufleistung sehr typisch ist. Eine Entkarbonisierung oder Reparatur mit Austausch von Kolbenringen, Laufbuchsen, Ventilschaftdichtungen, Öldichtungen und anderen Teilen des gesamten Satzes hilft.
  2. Ölleck. Tritt aufgrund von Verschleiß des Drucksensors auf. Sie müssen ein neues kaufen und installieren.
  3. Öldruckinstabilität. Das Problem liegt beim Sensor selbst. Der Druck muss gemessen und der Sensor ausgetauscht werden.
  4. Wendewechsel. Es ist notwendig, das Leerlaufventil, die Drosselklappe und den Drosselklappenstellungssensor zu überprüfen. Wenn Sie die letzten beiden erneut installieren, besteht die Möglichkeit, dass sie nicht korrekt installiert werden.

Auch bei turbogeladenen Motormodifikationen unterscheiden sich Turbolader nicht in ihrer langen Lebensdauer. Sie müssen nach hunderttausend Kilometern gewechselt werden. Außerdem ist kein sehr guter Antrieb für die Ölpumpe verbaut. Im Allgemeinen benötigt ein Motor gutes Öl. Bei Modifikationen von „Beams“ verbiegen sich die Ventile, wenn der Zahnriemen reißt. Im Allgemeinen sind die Motoren gut, aber die Zeit macht sich bemerkbar – selbst die neuesten FE-Modelle sind schon ziemlich alt und abgenutzt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top