Motor Volkswagen BFQ

Der 1,6-Liter-8-Ventil-Volkswagen BFQ-Motor wurde von 2002 bis 2010 produziert und in der vierten Generation des Golf-Modells und in Plattformwagen von Audi und Seat eingebaut. Dies ist ein Euro-4-Aggregat mit Sekundärluftpumpe, AGR, elektrischer Drosselklappe und Luftmassenmesser.

Die EA113-1.6-Serie umfasst: AEH, AHL, AKL, ALZ, ANA, APF, ARM, AVU, BFQ, BGU, BSE, BSF.

Spezifikationen

Produktionsjahre 2002-2010
Verschiebung, cm³ 1595
Kraftstoffsystem injektor
Leistung, PS 102
Drehmomentabgabe, Nm 148
Zylinderblock aluminium R4
Kopf blockieren aluminium 8v
Zylinderbohrung, mm 81
Kolbenhub, mm 77.4
Komprimierungsverhältnis 10.3 – 10.5
Funktionen EGR, EPC
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb gürtel
Phasenregler nein
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 4.5
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 4
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für VW Golf 4 Variant 2004)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
10.7
5.8
7.6
Motorlebensdauer, km ~340 000

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Audi A3 1 (8L) in den Jahren 2002–2003;
  • Seat Leon 1 (1M) in den Jahren 2005–2006;
  • Skoda Octavia 1 (1U) in den Jahren 2002–2010;
  • Volkswagen Bora 1 (1J) in den Jahren 2002–2005;
  • Volkswagen Golf 4 (1J) in den Jahren 2002–2006.

Nachteile des VW BFQ-Motors

  • Der Motor ist zuverlässig und ressourcenschonend, stört aber nur bei hoher Laufleistung;
  • Die Ursache für einen instabilen Betrieb ist eine verstopfte Kraftstoffpumpe oder ein Riss in der Spule;
  • Luftlecks oder Keilklappen im Ansaugkrümmer kommen ebenfalls häufig vor;
  • Bei den Motoren dieser Baureihe platzt häufig der Auspuffkrümmer im Bereich von 3-4 Zylindern;
  • Nach 200.000 km legen sich Ringe ab, Kappen verschleißen und Ölverbrennungen treten auf.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top