Motor Volkswagen BLF

Der 1,6-Liter-Volkswagen BLF 1.6 FSI-Motor wurde von 2004 bis 2008 vom Konzern produziert und in einer Reihe beliebter Firmenmodelle wie Golf 5, Jetta 5, Touran oder Passat B6 verbaut. Auch unter der Motorhaube des Skoda Octavia findet sich dieser Direkteinspritzer häufig.

Die EA111-FSI-Serie umfasst: ARR, BKG, BAD, BAG, BLF.

Spezifikationen

Produktionsjahre 2004-2008
Verschiebung, cm³ 1598
Kraftstoffsystem Direkteinspritzung
Leistung, PS 116
Drehmomentabgabe, Nm 155
Zylinderblock aluminium R4
Kopf blockieren aluminium 16v
Zylinderbohrung, mm 76.5
Kolbenhub, mm 86.9
Komprimierungsverhältnis 12.0
Funktionen DOHC
Hydraulische heber ja
Timing-Antrieb kette
Phasenregler am Ansaugschacht
Turboaufladung nein
Empfohlenes motoröl 5W-30
Motorölkapazität, liter 3.6
Kraftstofftyp benzin
Euro-normen EURO 4
Kraftstoffverbrauch, L/100 km (für VW Jetta 2008)
– stadt
— autobahn
– kombiniert
9.6
5.5
7.0
Motorlebensdauer, km ~250 000

Der Motor wurde eingebaut auf:

  • Audi A3 2 (8P) in den Jahren 2004–2007;
  • Skoda Octavia 2 (1Z) in den Jahren 2004–2008;
  • Volkswagen Eos 1 (1F) in den Jahren 2006–2007;
  • Volkswagen Golf 5 (1K) in den Jahren 2004–2007;
  • Volkswagen Jetta 5 (1K) in den Jahren 2005–2007;
  • Volkswagen Passat B6 (3C) in den Jahren 2005–2008;
  • Volkswagen Touran 1 (1T) in den Jahren 2004–2006.

Nachteile des VW BLF-Motors

  • Besitzer von Autos mit einem solchen Motor beschweren sich oft über schlechtes Starten bei kaltem Wetter.
  • Durch die Kohlenstoffbildung bleiben hier die Einlassventile, die Drosselklappe und das AGR-Ventil hängen.
  • Die Steuerkette dehnt sich schnell aus und kann nach dem Parken mit eingelegtem Gang springen.
  • Zündspulen, ein Thermostat und ein Phasenregler haben ebenfalls einen geringen Ressourcenverbrauch.
  • Bereits nach 100.000 Laufkilometern legen sich die Ringe oft ab und es beginnt ein Ölbrand.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top